Das BisaBoard-Magazin: Ausgabe 19

Die Insel der Rüstung erwartet euch!


Alle Informationen zum ersten Teil des Erweiterungspasses "Die Insel der Rüstung" findet ihr bei uns auf Bisafans:

Zu den Rüstungsinsel-Infoseiten | Pokédex | Routendex

  • EDITORIAL


    Redaktion
    Cassandra
    Eagle
    Thrawn
    Tangela Merkel
    Liebe Leserinnen und Leser!

    Das neue Jahr ist gestartet und wir befinden uns schon im zweiten Monat des neuen Jahrzehnts! Einiges wird sich 2020 ändern, aber auch vieles aus 2019 mitgenommen. Im Februar erwarten uns Rückblicke, wir reden über unsere große Liebe zwischen den Pokémon-Generationen und schauen so, was das neue Jahr im BisaBoard bringt. Starten wir gemeinsam ganz entspannt mit der ersten Ausgabe im Jahr 2020!

    Inhalt
    1. Bisasam fragt nach! [Interview]
    2. Kolumnen
    2.1. Hassliebe Generation II
    2.2. Die Zukunft von Siegern [U/MdJ-Version]
    2.3. Pokémon Analysen
    3. Das BisaBoard: Von Liebe, Drabbles und Kostümen
    4. Artikel
    4.1. Ich poste dual - Welche Bereiche passen gut zusammen?
    4.2. Kiss, Marry, Kill [Moderatoren-Version]



    Seit Jahren finden die monatlichen Forenspiele statt und werden von keinem anderen als unserem bisaboard-eigenem Meerschweinchen Guineapig - und hin und wieder einigen Helfern - geleitet. Nach all der Zeit sind wir bei fast 100 Forenspielen angekommen und da stellt sich natürlich die Frage, wie unser Spieleleiter all die Zeit wahrgenommen hat und was uns noch so erwartet.


    Hey Guinea! Wir nähern uns dem 100. Forenspiel und wenn man das so umrechnet, stecken da einige Jahre an Arbeit darin. Was die User wohl interessiert ist, wie bist du zu den Forenspielen gekommen und wie nahm alles seinen Anfang?


    Hey! Ja, es waren inzwischen wirklich einige Jahre. Manche Spiele waren recht arbeitsintensiv, die meisten liefen aber von selbst durch die Aktivität der User – neben dem Geben des Startschusses musste ich bei diesen wenig machen.

    Da es schon 9 Jahre her ist, dass das erste Forenspiel im BisaBoard veranstaltet wurde, erinnere ich mich ehrlich gesagt kaum noch daran. Ich weiß noch, dass wir Bisa überreden mussten, dass unter gewissen Regeln Forenspiele stattfinden dürfen, da er grundsätzlich dagegen war. Und die Leitung der Spiele hatte ich dann übernommen, weil ich Lust darauf hatte.


    Knüpfen wir gleich daran an: Was hat dich die letzten Jahre so motiviert gehalten, jeden Monat ein neues Spiel zu starten?


    Ganz einfach, ich bin selbst ein Fan solcher Forenspiele und es macht immer Spaß zu sehen, was die User so daraus machen. Dazu kommt, dass es mir auch Freude bereitet, wenn ich mal neue, interessante Spiele starte und die User das wertschätzen. Dass es in diesem Bereich nie ernst zugeht und immer ein lockerer Umgang herrscht, ist einfach angenehm und hat dafür gesorgt, dass ich über diese lange Zeit stets Motivation hatte, die Forenspiele zu organisieren – und auch selbst daran teilzunehmen, wenn es sich anbietet.


    Bei knapp 100 Spielen kommt auch einiges an Vielfalt zusammen. Hast du auch deine ganz persönlichen Favoriten? Und gibt es Spiele, die du selber nicht so magst, aber uns zu Liebe trotzdem veranstaltest?


    Das Spiel „4 Wahrheiten, 1 Lüge“ ist einer meiner Favoriten. Es macht Spaß, hier mitzuraten, und selbst ein Rätsel zu erstellen ist auch ziemlich witzig. „I’m with stupid“ ist aber auch jedes Jahr wieder klasse, weil es immer interessant ist, die Antworten der Teilnehmer zu lesen und sich neue Fragen auszudenken.

    Es gibt sicherlich auch ein paar Forenspiele, die mir nicht so zusagen, aber das sind eigentlich nur welche, bei denen für mich als Leiter nicht viel Arbeit anfällt. Ich spiele dann also einfach selbst nicht mit, habe ansonsten aber kein Problem damit, wenn das Spiel stattfindet.

    Apropos Favoriten; da wir bald ein Jubiläum feiern, hast du dir ja auch was besonderes ausgedacht. Was erwartet die User im März?


    Das ist richtig, im März steht Forenspiel Nummer 100 bevor. Das ist wirklich eine ordentliche Hausnummer und daher wird dieser Monat natürlich auch kein gewöhnlicher Forenspielmonat werden. Ich verrate nur so viel: Den Usern wird im März besonders viel Spaß im Wettbewerbe-Bereich geboten werden. :family:


    Möchtest du zum Schluss noch an die ganzen aktiven Spieler, Gelegenheits-Poster und Neulinge, die die Spiele noch für sich entdecken werden, etwas sagen?


    Mir sind die User, die regelmäßig an den Forenspielen teilnehmen, wirklich ans Herz gewachsen und ich bin dankbar dafür, dass jedes Spiel so viel Aufmerksamkeit und Beteiligung erfährt. Daher freue ich mich über jeden, der aktiv mitmacht und hoffe, dass die Forenspiele im BisaBoard auch in Zukunft eine Existenzberechtigung haben werden!


    Du bist uns definitiv auch ans Herz gewachsen und einfach der Papa der Forenspiele im BisaBoard. Danke für die Zeit, Arbeit und natürlich für das Interview!





    Hassliebe Generation zwei

    von Eagle



    Videospiele waren schon immer Teil meines Alltags. De facto kann ich mich an ein Leben ohne Mario und Co. gar nicht mehr zurückerinnern; dafür aber, wie mir mein Bruder das Spielprinzip von Tetris erklärte oder ein Kumpel und ich herumtüftelten, wie wir den Schurken König Nickerchen (aka King Dedede) in Kirby's Dreamland besiegen können. Internet gab es damals für den Ottonormal-Haushalt nicht, auch keine wirkliche Vielfalt an Videospielen, und schon gar keine »Triple-A-Hersteller«, die immer mehr hochauflösendes 3D aus ihren Produkten herauskitzeln. Es war eine simple Zeit, eine überschaubare. Einen Gameboy besaßen viele, eine Konsole wie ein Nintendo Entertainment System (aka NES) oder eine Sega Mega Drive war da schon seltener. In unserem Haushalt gab es sogar drei dieser Dinge: einen Gameboy, eine NES und ein Brotkasten, auch genannt Commodore 64. Folglich musste mein Bruder und ich ganz schön artig gewesen sein - oder aber unglaublich nervig. Es wundert daher nicht, dass ich - auch heute noch - eine besondere Beziehung zu Videospielen aufrecht halte. Wahrscheinlich würde ich heute noch Batterien für meinen Gameboy kaufen, hätte er nicht mittlerweile das Zeitliche gesegnet, aber meine Spielesammlung halte ich in Ehren! Dafür gibt es ja mittlerweile noch genügend Alternativen. Die Steam-Bibliothek ist reichlich gefüllt und massenweise Spiele stehen bei mir im Schrank. Viele davon sind modern und sau teuer. Trotzdem zieht es mich immer wieder zurück in die alte Zeit, in der ein Acht-Bit-Mario über den Bildschirm rennt und Tetris-Blöcke vom Himmel regnen. Spiele wie diese sind teilweise zeitlos so wie Anno 1602 oder Tetris. Und auch wenn manche Titel schrecklich gealtert sind (so wie mein erster Ausflug in die Welt des Survival Horrors mit Resident Evil), greife ich immer wieder gerne nach ihnen. Pokémon dagegen … ist ein Sonderfall.


    Noch heute schäme ich mich in Grund und Boden, dass ich ein Weihnachtsgeschenk mit der blauen und roten Edition von Pokémon heimlich vor Heiligabend geöffnet habe. So wie jeder andere wollte auch ich sie damals einfach alle haben. Dieser Hype aber ist lange verflogen. Die Pokémon-Spiele für den Gameboy gehören zu der Sorte, die nicht nur schrecklich gealtert sind, sondern auch noch durch ihre Nachfolger einfach obsolet geworden sind - jedenfalls für mich. Alles, was es beispielsweise in Pokémon Blaue Edition zu finden gibt und noch mehr, steckt auch in der Generation zwei, oder in Generation drei, in Generation vier … Ihr versteht schon, was ich meine. Dürfte ich aber nur noch ein einziges Mal ein Pokémon-Spiel erleben, würde ich zur zweiten Generation greifen, denn Silber/Gold/Kristall sind meiner Meinung nach die besten Spiele der Reihe, und ironischerweise die schlimmsten zugleich. Und bevor sich jetzt gleich ein wütender Mob mit Fackeln und Mistgabeln vor meinem Haus mobil macht: Lasst es mich bitte erklären.


    Die erste Generation betrachte ich heute noch als ein Experiment. Der Gameboy hatte zu dieser Zeit seinen Zenit lange überschritten. Feinschliff kostete Zeit und Geld, und nur Gott allein wusste, ob die Sammelmonster erfolgreich sein würden. Das Ergebnis war, dass sich diese deformierten Ungetüme, die sich plötzlich auf den Schwarzweiß-Bildschirmen tummelten, nur teilweise sehr schwer als Pokémon identifizieren ließen. Doch trotz aller Risiken und großer Ungewissheit schlugen die Taschenmonster ein wie eine Bombe. Mit der zweiten Generation besaß der Spieleentwickler endlich die Gewissheit, dass sich die Arbeit bezahlt machen würde. Dementsprechend groß musste vermutlich auch die Motivation gewesen sein, ein ansehnliches und ausgereiftes Produkt auf den Markt zu bringen. Drei Jahre waren natürlich auch mehr Zeit als genug, um aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen. Dies sieht man auch eindeutig.

    Das Spiel unterstützte das ganze Farbspektrum des Gameboy Color, die Texturen waren kein Matsch mehr und alle Pokémon besaßen endlich den zweifellosen Wiedererkennungswert. Diese Generation erweiterte das bisher Gesehene aber noch um einiges mehr. Sie brachte uns Fans so viele Dinge. Viele davon waren sogar noch vor Kurzem selbstverständlich. Unterschiedliche Geschlechter (Spieler erst ab Pokémon Kristall), Eier ausbrüten und Zuchtattacken, schillernde Pokémon jagen, animierte Pokémon (erst ab Pokémon Kristall), Gegenstände halten, Beeren pflanzen und ernten, Geheimgeschehen, Tageszeitwechsel, Wettereffekte, den Pokérus, die neuen Typen Unlicht und Stahl als Antwort auf die zu starken Psycho-Pokémon und natürlich viele, viele neue Pokémon. Manche dieser Neuerungen hingegen waren leider nur für kurze Dauer so wie Tagesevents (wer erinnert sich noch an das Freitags-Lapras in der Einheitshöhle?). Und, oh Junge: Ich möchte zu gern mein Gesicht sehen, als ich entdeckt habe, dass man nach Ende von Johto noch einmal ganz Kanto besuchen konnte!


    Leider brachte die neue, aufregende Welt von Karnimani und Co. auch Neuerungen mit sich, die, so beliebt sie bei vielen anderen Spielern sind, mir gehörig auf die Nerven gehen. Mehr sogar noch: Dinge, die mein Spielerlebnis bei jedem neuen Spielstand trüben. Gemeint sind Inhalte wie Wesen, Fleißpunkte und DV’s (Bestimmende Werte). Mir will kein Spiel einfallen, in dem ich von Start an so viele Dinge »falsch« machen kann, wie es in Pokémon der Fall ist. Falsches Wesen beim Starter erwischt? Starte dein Spiel 20-mal neu, vielleicht klappt’s dann! Schlechte Gene vererbt bekommen? Na, danke, Paps! Die beste Ergänzung für das Moveset nur durch Vererbung möglich? Mach' Platz für die nächste Generation, Opa! Natürlich lässt sich das Spiel auch zwanglos durchspielen. Lasse ich aber den Perfektionisten raushängen und will mit genau diesem Team dann eine ernsthafte Chance im professionellen PvP haben, kann ich mit großer Wahrscheinlichkeit noch einmal von ganz weit vorne anfangen. Hat Zidane in Final Fantasy IX dasselbe Problem? Oder Isaac in Golden Sun? Oder Chrono in Chrono Trigger? All diese Spiele und noch viel mehr lassen mich meine Arglosigkeit zu Spielbeginn korrigieren und auch im Nachhinein das Bestmögliche aus meinen Gefährten herauskitzeln. Dort muss ich mich nicht von einem treuen Kampfgefährten verabschieden, nur weil er nicht der Sohn eines lahmenden Tauros sein kann. Warum nicht auch in Pokémon?


    Alles in allem hat die zweite Generation zukünftige Spiele um viel Dinge bereichert. Das allermeiste davon ist geblieben, anders als es zukünftige Generationen taten und Dinge wie den Untergrund, Geheimbasen oder Unterwasser-Erkundung nur eingeführt hat, um sie uns später wieder wegzunehmen. Und trotz der Dinge, die ich ab der zweiten Generation ums Verrecken nicht ausstehen kann, ist sie meiner Meinung nach die beste, was uns je passiert ist. Und was ist eure Lieblingsgeneration?


    Zitat von Gaudium

    Mir liegt konkurrenzlos die 4. Generation von allen am meisten am Herzen. Aktuell in Erwartung Vieler auf ein Remake der Sinnoh-Spiele zwar eine verbreitete Meinung, aber so sei es nun einmal. Was mir an dieser Generation so sehr zusagt, geht allerdings weit über die Hauptspiele selbst hinaus, vielmehr ist es das Gesamtpaket bestehend aus Hauptspielen, Spin-Offs und der Anime-Serie, welches in der 4-Jährigen Laufzeit dieser Generation das Franchise deutlich bereichert hat, was ich an Generation 4 so schätze. Doch auch mit der Reduzierung auf die Hauptspiele alleine, strahlen diese bereits den Gesamteindruck von ambitionierten, vollendeten Werken aus, den ich mit dieser Generation verbinde: Eine große, komplexe und vielseitige Sinnoh-Region, die von Ruinen bis Großstädten oder auch Wüsten bis Sumpfgebiete die unterschiedlichsten Terrains bereithält und selbst in der Afterstory durch weitere Gebiete neue Entdeckungen durch den Spieler nicht missen lässt. Weiterhin führte diese Generation die Nintendo Wi-Fi Connection ein, mit der es erstmals möglich war mit Leuten überall auf der Welt durch das Internet zu spielen. Heutzutage zwar eine Selbstverständlichkeit, doch damals ein gigantischer Schritt in ein neues Multiplayer-Zeitalter für das Pokémon-Franchise. Doch auch im Single-Player boten Diamant, Perl und Platin durch den Untergrund, den Wettbewerben und ab Platin hinzukommend die Kampfzone, die Villa und die Arenaleiter-, Partnertrainer- und Liga-Rematches genügend Inhalte abseits der Regionserkundung.


    Ferner war die sinnvolle Nutzung des durch den Nintendo DS neu eingeführten Touchscreens durch den "Pokétch", aber auch die zahlreichen neuen Weiterentwicklungen alter, bekannter Pokémon zur Steigerung ihrer Kampftauglichkeit nachvollziehbare und clevere Entscheidungen, die auf die tatkräftige Arbeitshaltung der Entwickler bei Diamant und Perl rückschließen lassen, denen letztlich mit Platin der letzte Schliff gegeben wurde.


    Den Drang nach Perfektionismus immer noch erlegen, wurde nach Platin das Remake zu Gold und Silber, namentlich Heartgold und Soulsilver, veröffentlicht, die den vorangegangenen DS-Hauptspielen in Regionsumfang und Content in nichts nachstehen. Inhalte wie die Kampfzone, dem Spieler folgende Team-Pokémon oder auch den Pokéathlon sind nur wenige der zahlreichen positiven Aspekte, die die Entwickler in ihrer Gier nach spielerischem Umfang verwirklichen wollten.

    Zitat von Leafeon

    Als langjähriger Spieler sind die spannensten Momente immer gekommen, wenn neue Pokémon und die neue Region bekannt gegeben werden. Jedoch auch hier gab es in all den Jahren Generationen, welche mich Mal mehr und Mal weniger angesprochen haben.


    Ein besonderer Moment war es für mich, als man 2010 Pokémon Schwarz und Weiß ankündigte und bereits im ersten Trailer Stratos City in all seiner Schönheit betrachten konnte. Zusätzlich waren die neuen Pokémon so konzipiert, dass sie sich bekannt anfühlen sollten, da sie sich stark auf Pokémon aus der 1. Generatuion bezogen, jedoch aber durch neue Typkombinationen andere Strategien boten.


    Ebenfalls zeigten die erwachseneren Protagonisten, wie ein Pokémonspiel ausfallen könnte, welches sich auch an etwas ältere Spieler richtet.


    Für mich gehört deshalb Schwarz/Weiß selbst heute noch zu einem Spiel, welches ich gerne noch Mal spiele. Gerade weil es dieses spannende neue Gefühl vermittelte und eine einzigartige Story bot. Es erinnert mich aber auch noch an die Zeiten, in welchen Starterpokémon im Vorfeld nur als Schatten gezeigt wurden, sodass es immer spannend war, was verschiedene Fans sich darunter nun vorstellen.

    Zitat von Tetrobot

    Meine bisherige Lieblingsgeneration ist eindeutig Nummer 6. Einerseits weil Kalos so liebevoll gestaltet wurde: Kreative Routen mit farbigen Blumenfeldern, versteckten Bereichen und Fotomotiven, das Kampfschloss, das Pokémon-Dorf und die bisher belebteste Hauptstadt, die zum Erkunden einlädt wie keine andere. Zudem waren die Rollerskates das bislang spaßigste Gimmick. Dann kamen für Sammler wie mich viele hübsche Pokémon hinzu, wie Flabébé mit seinen Farbvarianten, mit Psiaugon die bis dato hübscheste Katze und natürlich Vivillon, der Inbegriff der Sammelleidenschaft, die Pokémon für mich so spannend macht. Und als wären das noch nicht genug Pokémon-Formen, hat man mit den Mega-Entwicklungen auch noch alte Pokémon neu entdeckt.


    Später wurde die Generation dann noch durch OR/AS ergänzt und wieso diese Spiele für Sammler klasse waren, muss ich wohl niemandem erklären. Ich habe sicher viel zu viele Stunden in Generation 6 gesteckt.

    Die Zukunft von Siegern

    von Cassandra


    Seit 2008 wählt die Community im BisaBoard einen User und Moderator des Jahres. Die Wettbewerbe gehören zu den beliebtesten der Community, aber oft auch zu den emotionalsten. Große Dramen, Bereichskämpfe, Personenkults und viele interessante bis fragwürdige Begründungen begleiten uns seit über zehn Jahren. Am Ende konnte man sich mit den Treppchenplätzen dann doch immer arrangieren.


    Es begann Ende 2008, als sich User und Moderatoren noch für den Wettbewerb eigenständig bewerben sollten und nicht einfach von anderen Usern nominiert wurden. Der Trend hielt sich nicht lange, denn die Bescheidenheit stand der Community schnell im Weg. Im Gegenteil zur Begründungspflicht bei jedem Vote, wurde diese Anforderung für die nächsten Jahre schnell verworfen. Nach den ersten, etwas turbulenten Selbstfindungs-Jahren des Wettbewerbs, stabilisierte sich das Konzept. Das wurde wiederum einigen Usern zu langweilig und so starteten schon bald die ersten philosophischen Diskussionen darüber, ob der Chatbot ein echter User und voll akzeptiertes Mitglied der Community ist, und ob random.org eine legitime Begründung für eine Stimme ist. User wollten aussteigen, da sie zu viele Stimmen hatten, weil sich manch einer mit der Macht von Hypes und Gruppendynamiken verschätzte. Massenabstimmungen um 19:55, wenn Deadline um 20 Uhr ist. Wichtige Fragen wurden geklärt, wie "Sind Chat-User Menschen?" und "Ist der Chat überhaupt ein Bereich des Forums?". Überhaupt war die Bereichszugehörigkeit manchen ein Dorn im Auge und so wurde auch bemängelt, dass manch einige Forenkategorien zu aktiv sind und die Bereichsuser dadurch bessere Chancen haben. Und ja, sogar der Vorschlag einer Frauenquote fiel mal … Dabei wissen wir doch alle, dass es im Internet keine Frauen gibt. Wenn es um Personen geht, wird es einfach gerne mal persönlich und so verging kaum ein Jahr, ohne dramatische Kämpfe um die eigene Ehre und die Würde der Kollegen, kein Jahr verging, in dem die Existenzberechtigung des Wettbewerbs nicht hinterfragt wurde, und trotzdem hält sich die Aktion bei Umfragen weit oben und so richtig möchte keiner von uns loslassen.


    >> Deshalb und aus anderen Gründen wird der Spaß dieses Jahr auch genau das letzte Mal stattfinden.<<
    (Zitat von 2011, anonymer Verfasser)


    Vielleicht liegt es auch einfach daran, dass wir unsere Mit-User lieben und es uns nicht nehmen lassen möchten, das allen anderen zu präsentieren? Wir haben uns mal die Gewinner genauer angeschaut und uns gefragt, was aus ihnen geworden ist. Sind sie noch aktiv? Sind sie eventuell sogar im Team (gewesen)? Oder mussten sie gegangen werden? Über das letzte Jahrzehnt hinweg, haben wir zehn User des Jahres gemeinsam gekürt und die schauen wir uns nun an!

    2008: Im ersten Jahr, als man noch den Mut brauchte, sich zu bewerben, gewann den Wettbewerb ein User, den wir heute leider nicht mehr aktiv erleben. *Moon*of*Water* setzte aber auch gleich einen Trend. Nämlich den, dass Gewinner des Wettbewerbs bald auch schon einen Rang tragen dürfen und begeisterte die Fans auch weiter im Pokémon-RPG-Bereich als Forenhelfer!

    2009: Das Jahr darauf folgte ein User, der sich bis heute auf Platz Eins in unseren Herzen hält und nicht so schnell inaktiv werden sollte: Unsere liebenswürdige Akatsuki hat sich die Jahre drauf nicht nur zum Moderator ernennen lassen, sondern den ganzen Laden einfach mal komplett übernommen.

    2010: Wir bleiben bei allseits bekannten und geliebten Usern! Zum Start der Zehner-Jahre konnte das Meerschweinchen des BisaBoards, Guineapig , die Community für sich gewinnen. Bis heute engagiert er sich im Forum mit tollen Aktionen, Spielen und Wettbewerben und durfte auch schon den Rang eines globalen Moderators tragen.

    2011: Da geht einem doch das Herz auf! Auch 2011 feierte einen User, der uns bis ins nächste Jahrzehnt erhalten blieb. Sympathie-Boy Dardan holte sich damals als Digimon verkleidet, die nötigen Stimmen. Auch er durfte danach als Moderator durch das Forum irren.

    2012: Ein wenig schmerzt das Herz, denn der nächste User, hat sich vor Kurzem von seinem Account verabschiedet (wenn auch er nie ganz vom Forum abgekommen ist). Stratege, Animefan und Charmeur Phil de Mon holte sich das Jahr den wohlverdienten Platz oben. Auch er folgte bald darauf der Tradition und wurde Moderator.

    2013: Den ersten Traditionsbruch - oder auch den Beginn eines parallelen Trends - verzeichneten wir 2013 als der allseits bekannte Taurosvorbereiter die Community eroberte. Viele von euch kennen ihn auch unter dem Namen KyoN aus dem Chat oder auch dem Mafia-Bereich, wo er die Spieler mit einigen spannenden Set-Ups unterhielt. Hier reichte es nicht ganz zum Rang, stattdessen folgte eine unbefristete Sperre. Ob die Administration hier Angst vor einem Putsch hatte?

    2014: Jetzt wird es wieder charmant. Nachdem der Teamzuwachs im Jahr vorher ausblieb, konnte man sich über den Sieger 2014 umso mehr freuen. Unsere zuckersüße Queen of Spades schnappte sich den ersten Platz und natürlich auch einen Moderatorenrang.

    2015: Den kennen wir doch schon? Nach ein paar Jahren Pause, meldete sich Phil de Mon wieder zurück und zeigte, dass ihn noch immer alle lieben.

    2017: Nachdem 2016 die Awards veranstaltet wurden und der Titel für den UdJ in mehrere Wettbewerbe geteilt wurde, kehrten wir 2017 doch zum Altbekannten zurück. In diesem Jahr ging der Rang an Wenloсk Holmes , der sich vor allem im Fanfiction-Bereich etablierte. Hier folgte ein anderer Rang gleich im Jahr drauf, denn

    auch 2018 wurde er zum User des Jahres gewählt und ist somit der erste User, der das zwei Jahre in Folge schaffte. Doch Ruhm und Ehre sind nicht alles und als zweiter User überhaupt, folgte kein Moderationsrang sondern eine unbefristete Sperre im Forum.


    Von den acht Gewinnern insgesamt, sind vier weiterhin im Forum aktiv und ein fester Bestandteil der Community. Zwei sind leider nicht mehr aktiv, waren beide aber ebenfalls im Moderations-Team. Und zwei User sind bis zum heutigen Tag gesperrt. Was lernen wir daraus? User des Jahres werden entweder Moderator, S-Mod oder gar Admin oder verlassen das Forum unfreiwillig. Damit läuft dieser kontroverse Wettbewerb anscheinend nur unter einem Motto: Go big or go home! Wir wünschen allen diesjährigen Teilnehmern viel Glück ;)


    Quelle: Diverse Themen aus dem Archiv

    Pokémon Analysen

    von Tangela Merkel


    Nachdem ich mal wieder über die kultigen Pokémon Songs gestolpert bin (shoutout zum Slowpoke Song) und dort ein gesamtes Lied über ein einziges Pokémon gesungen wird, kam mir der Gedanke: "Woher stammen eigentlich die Ideen zu den einzelnen Designs der Pokémon? Kann man da äußere Einflüsse finden, was Verhaltensweisen, Aussehen und sogar vielleicht Habitat aufweisen? Kann ich den Pokémon überhaupt etwas abgewinnen?" Und genau damit hab ich mich befasst!

    Das erste Pokémon, welches ich ausführlich bestaunt und analysiert habe, sind Unratütox. Sie scheinen einen Müllbeutel als Vorbild genommen zu haben. Auch sein Typus Gift, der PokéDex-Eintrag aus Weiss "Eine Mülltüte, der Industrieabfälle und chemische Reaktionen neues Leben eingehaucht haben." und das Alola-Sleimok und Galar-Smogmog heiß auf es sind, spricht für diese ausgefallene Theorie. Mit den kleinen Ärmchen und winzigen Beinchen kann es nicht mal schnell davon rennen, wie gemein. Sein Verhalten ist sicherlich nicht ganz so schmutzig wie sein bevorzugtes Habitat, jedoch gilt vor allem für Kinder obacht! Die giftigen Gase aus seinem Mund stehen für mehr als nur üblen Mundgeruch, er knockt euch aus und könnte sogar euer Leben beenden. Solch einen Atem will weiß Gott keiner wirklich haben.

    Mehr Schein als sein findet man vor allem auch bei Lauchzelot, deren Lauch das einzig Gute Kriterium ist, was ein Befriedigend erhalten kann. Die Ente, die wohl an einen Ritter á la Sir Lancelot angelehnt ist, besitzt weder das nötige know how für einen ordentlichen Kampf, noch kann es etwas gut. Die Ente könnte nicht mal wegfliegen, wenn wieder jemand seinen Lauch klauen und essen möchte. Vielleicht ganz gut, weil dann kann sie gleich mit gebraten werden. Wenigstens als Mahlzeit könnte die kleine Ente gut taugen.

    Apropos Essen, mein nächster Kandidat, Karpador, wird ebenfalls als eine gute Delikatesse gehandelt. Aufgrund des Namens und des Körperbaus gehe ich übrigens stark von einem Koi oder Barsch aus, ähnlich der anderen fischigen Pokémon. Got'cha, meinte natürlich einen Karpfen, wer isst schon Kois. Karpador gibt's überall, wie Karpfen. Karpador ist ein kleiner Pokémon Schwächling, wie Karpfen im Meer. Karpador entwickelt sich in eine majestätische Wasserschlange, Karpfen bleiben hingegen stumpf und leicht zu haben. Selbst die Japaner haben das schon geschnallt und in Schwert und Schild ein Event zum Neujahrsessen erstellt, bei dem es saftig goldenen Karpfen gab. Zwar in Raids und nicht zum Futtern, aber immerhin.

    Meine vorerst letzte Analyse betrifft das Pokémon Krabby. Krabby beruht wohl auf einer Krabbe, besitzt schließlich 2 Scherenhände (nein Edward, dich mein ich nicht) und scheint ein richtiger Bully zu sein. Sollte es nicht genügend Nahrung in seinem Revier finden, kämpft es mit anderen Krabby um den Lebensraum. Ein anderes Anzeichen für den Bully wäre die Dummheit, die Krabby auszeichnet. Sollte es nämlich eine Schere verlieren, kann es nicht mehr laufen, da es sonst umfällt. Verliert es also eine Krabbe, bewegt sich das Ding nicht mehr. Somit ist es einfach für Menschen, Taubogas oder andere Krabbenfresser, diese Pokémon zu fangen und zu verspeisen. Sogar Krebscorps würde es noch hinbekommen und nach Verlust einer Schere laufen können. Schwache Leistung, Krabby.


    Damit sind wir auch schon am Ende der Analyse, seid dabei, wenn Pokémon Analyser Abspeckmaus wieder neue und interesse Analysen zu Pokémon beschreibt!



    Von Liebe, Drabbles und Kostümen

    von Cassandra


    Im Februar gibt es einige verrückte Dinge zu erleben! Ob ihr nun zu den liebestrunkenen Pärchen gehört, die den Valentinstag feiern, oder den trunkenen Menschen, die sich keinen Faschings-/Karnevaltag entgehen lassen. Es gibt genug Gründe, um fröhlich durch das Leben zu taumeln!

    Im BisaBoard finden natürlich - wie sollte es auch anders sein - passende Wettbewerbe und Aktionen statt. Wer von euch auf der Suche ist, findet vielleicht im Fanfiction-Bereich einen Seelenverwandten. Dort könnt ihr nämlich ein Drabble (ein kurzer Text mit nicht mehr als 100 Wörtern) einreichen und dieses wird dann mit einem anderen Drabble verkuppelt. Liebesengel Thrawn freut sich über eure Versuche und wer weiß wohin das führt? Das Forum gilt nicht umsonst als Partnerbörse. Wer schon weiß, an wen das Herz geht, der sollte die letzten Tage ausnutzen und anderen Usern sagen, wie lieb er diese hat. Das alljährliche Ich-hab-dich-lieb-Thema ist für alle lieben Grüße offen. Selbst an eure Oma! Vergesst also nicht zu erwähnen, wen ihr alles ganz besonders gerne habt. Zu viel Geturtel? Keine Sorge, wir haben auch was für die Faschingskönige und -königinnen unter euch. In Kunst und Handwerk erwartet euch eine ganz lockere Atmosphäre in der aktuellen Aktion, wo sich alles um die Narrentage dreht. Ob es ein Kostüm ist, ein besonderes Werk oder gar Gericht? Wenn es mit Fasching und Karneval zusammenhängt, dann präsentiert das der Community!



    Ich poste dual – welche Bereiche passen gut zusammen?

    Alles wird interdisziplinär heute – auch das BisaBoard. Mittlerweile reicht ein Collab zwischen zwei Bereichen alle paar Wochen jedoch einfach nicht mehr aus. Anstatt der bloßen Zusammenarbeit zwischen Usern verschiedener Bereiche kommt es mehr und mehr zum Phänomen der „Mehrbereichler“ – Leute, die in mehr als nur einem Bereich aktiv sind. Hingegen sind „Monos“ mittlerweile die Verkörperung von Langeweile und Ewiggestrigkeit. Wer den Anschluss an den Fortschritt nicht verpassen und selbst zum Mehrbereichler werden will, der kann sich hier die Bereiche ansehen, die am besten zueinanderpassen.



    Allgemeine Diskussionen + Kunst und Handwerk

    Auf den ersten Blick zwei vollkommen verschiedene Bereiche, aber bei näherem Hinsehen gehen sie hervorragend zusammen, sofern man sich in KuH auf das Kochen fokussiert. Die dabei gemachten Erfahrungen helfen auch in den AD, die eigenen Beiträge gehörig zu salzen und ihnen gelegentlich mit Humor die richtige Würze zu verleihen. Die Aktivität in beiden Bereichen ist aber auch einer gepfefferten Ausdrucksweise förderlich und erhöht zudem die Begriffsschärfe (durchschnittlich bis zu 3000 Scoville). Diskussionen kräftig anzuheizen wird zum reinsten Kinderspiel. Die AD wiederum tragen zum erfolgreichen Start im Kochbereich bei: So lernt man dort schnell, dass zu viele Köche den Brei verderben und dass man erst einmal kleine Brötchen backen sollte. Durch keine andere Kombination zweier Bereiche lässt sich wohl so zuverlässig lernen, den anderen Usern die eigenen Positionen so schmackhaft zu machen, dass sie einfach ohne groß zu fragen geschluckt werden.


    Mafia + Strategie

    Eine eher dubiose Kombination, aber gerade deswegen sehr erfolgreich. So erfolgreich, dass sich eine gefährliche Unterwelt herausgebildet hat, die nicht einmal mehr von der höchsten administrativen Ebene des Forums kontrolliert werden kann. Mafialeute haben die Option, im Strategiebereich schnell aufzusteigen, kennen sie doch alle erforderlichen Tricks, um ihre Konkurrenten bereits vor dem Turnier auszuschalten und damit ihren Sieg zu zementieren. Jedes Mittel ist ihnen recht: Folterknechte, Wegsperren, Präzisionsschüsse, Explosionen. Inzwischen erblühen außerdem zahlreiche illegale Wettbüros, in denen auf das Ende von Turnieren spekuliert werden kann. Während diese Kombination nichts für Angsthasen ist, bietet sie denjenigen Personen beste Aufstiegschancen, die absolut skrupellos sind und die Fähigkeit besitzen, ihren Gegner wie ein Buch zu lesen.


    Beliebiger Bereich + dazu passende Interna

    Ein absoluter Geheimtipp für die Faulsten und Untalentiertesten unter den Usern: Wer es einfach nicht schafft oder schaffen will, in mehr als einem Bereich Fuß zu fassen, kann immer noch versuchen, in diesem Bereich ins Komitee oder die Moderation aufgenommen zu werden. Dass die interne Arbeit den Usern verborgen bleibt, ist nur auf den ersten Blick ein Nachteil: So kann man seine eigenen internen Leistungen nach außen problemlos übertreiben, um den Eindruck zu erwecken, man würde wirklich was tun, während man nur ruhig Däumchen vor sich hin dreht. Der erhaltene Rang bringt dabei Macht und Ansehen mit sich. Einziges Hindernis bei dieser Combo: Um ihn bekommen zu können, muss man mit der gesamten Moderation bereits gut befreundet sein.

    Kiss, Marry, Kill Bann - Die Moderatoren-Version

    In der letzten Ausgabe haben wir uns damit beschäftigt, welche Pokémon ihr fangen, ins Team nehmen oder an Prof. Willow opfern würdet. Neun Trainer haben abgestimmt und manch ein verwunderliches Ergebnis gefördert. Hier die Auswahl aus der letzten Ausgabe:

    • Bisasam Bisasam, Glumanda Glumanda, Schiggy Schiggy
    • Zubat Zubat, Rattfratz Rattfratz, Wiesor Wiesor
    • Primarene Primarene, Guardevoir Guardevoir, Schlapor Schlapor
    • Manguspektor Manguspektor, Knirfish Knirfish, Thanathora Thanathora
    • Bidiza Bidiza, Ninjatom Ninjatom, Dummisel Dummisel
    • Knospi Knospi, Fluffeluff Fluffeluff, Togepi Togepi

    Unser geliebtes Bisasam wurde nur zwei mal ins Team genommen und vier mal geopfert. Am liebsten hatte man das Wasserpokémon Schiggy im Team. Ganz traurig hat es die lila Ratte erwischt, denn absolut keiner wollte ein Rattfratz im Team haben und die meisten - sechs Trainer - entschieden sich für den Nager in der Auswahl Wiesor. Unter den sehr weiblich gehaltenen Pokémon siegt eindeutig das Guardevoir, das sechs mal ins Team genommen wurde, während Primarene ganze fünf mal an Prof. Willow ging. Zwischen den unbeliebtesten Pokémon unserer Community wurde eindeutig Knirfish am liebsten (vier mal) zu Bonbons verarbeitet, während sich viele (fünf) mit Thanathora im Team anfreunden konnten. Dumm lief es für Dummisel, das auch fünf mal verschickt wurde, jedoch zumindest zwei mal in einem Team landete. Dennoch dominiert hier klar Ninjatom mit sechs Plätzen in Teams. Unter den Babys gibt es auch einen klaren Favoriten. Togepi konnte sich ebenfalls in die Herzen von sechs Trainern kämpfen, während Fluffeluff sechs mal zur Süßigkeit wurde - vielleicht aber auch nur, weil es so süß ist?


    In Monat der Liebe wollen wir euch vor schwere Entscheidungen stellen. Natürlich würde man am liebsten jeden Moderator bannen, aber hier müsst ihr leider über euren Schatten springen und uns etwas erzwungene Zuneigung zeigen :sarcastic: Kuscheln, Fangen oder Bann - die Funktion zum Kuscheln existiert leider nicht mehr, aber wir können das ja auch in Worten ausdrücken. Wen würdet ihr am liebsten kuscheln? Heiraten wäre zwar etwas übertrieben, aber gebt es zu, manchmal hätte man doch gerne mal so einen Moderator im PokéBall nur für sich alleine. Wer darf es denn sein? Ansonsten dürft ihr mal eure Bann-Wünsche aussprechen. Vielleicht erfüllt Amor sie ja?! Dann plaudert mal aus dem Nähkästchen:

    • Die Administratoren: Akatsuki, TimWolla, Impergator
    • Die globale Moderation: Cassandra, Moxie, 007
    • Unsere Zuckersterne: Feliciá, You, Julia
    • Die Tauschbasar-Gilde: Abspeckmaus, Pokemii, Jim Moriarty
    • Die Pokémon-Spezialisten: Gucky, Yoshi, Leafeon
    • Die Plaudertaschen: Tragosso, Macks, Sol

    Wir garantieren völlige Narrenfreiheit bei eurer Auswahl. Viel Spaß!


    .


    Wir danken allen Lesern und Leserinnen für ihre Aufmerksamkeit, freuen uns über Feedback und eure Teilnahme. Die nächste Ausgabe des Magazins erscheint voraussichtlich im April 2020. Bisa dahin: viel Spaß im BisaBoard!

    • Die Administratoren: Fangen: Akatsuki, Kuscheln: TimWolla, Bannen: Impergator
    • Die globale Moderation: Fangen: Cassandra, Bannen: Moxie, Kuscheln: 007
    • Unsere Zuckersterne: Fangen: Feliciá, Kuscheln: You, Bannen: Julia
    • Die Tauschbasar-Gilde: Kuscheln: Abspeckmaus, Fangen: Pokemii, Bannen: Jim Moriarty
    • Die Pokémon-Spezialisten: Bannen: Gucky, Fangen: Yoshi, Kuscheln: Leafeon
    • Die Plaudertaschen: Fangen: Tragosso, Kuscheln: Macks, Bannen: Sol

    Könnt ja raten bei wem es random.org war und bei wem es ernst gemeint ist :^)


    Finde die Statistik beim User des Jahres erschreckend. Gut, dass ich solche Wettbewerbe niemals gewinne.

  • Team
    Fangen Bannen Kuscheln
    Administratoren Akatsuki Impergator TimWolla
    Globale Moderatoren
    Cassandra Moxie 007
    Zuckersterne Feliciá Julia You
    Tauschbasar-Gilde Jim Moriarty
    Pokemii Abspeckmaus
    Pokémon-Spezialisten
    Leafeon
    (Du bist ja auch ein Pokémon)
    Gucky Yoshi
    Plaudertaschen Macks Sol Tragosso

    Konnte mich bei vielen nicht entscheiden, sorry :( Leite jetzt übrigens meine Löschung ein.

  • Fangen Bannen Kuscheln
    Die Administratoren Akatsuki TimWolla Impergator
    Globalen Moderatoren Moxie 007 Cassandra
    Zuckersterne Feliciá Julia You
    Tauschbasar-Gilde Abspeckmaus Pokemii Jim Moriarty
    Pokémon-Spezialisten Leafeon Gucky Yoshi
    Plaudertaschen Sol Macks Tragosso


    Zum Glück hab ich bei 3 von 6 Gruppen quasi keine Ahnung, wie ich mich entscheiden sollte lmao. Aber find die Idee lustig und wollte unbedingt mitmachen :^)

    • Akatsuki wird gebannt, damit sie keiner mehr kuscheln kann.
      TimWolla wird gekuschelt, damit er nicht weint.
      Impergator nehme ich dann mit im PokéBall und gebe dann mit dem Fang an.
    • Cassandra wird definitiv gebannt.
      Moxie wird gekuschelt und vielleicht ziehe ich an einer Schleife :blush:
      007 kommt in den PokéBall und darf mir dann bei der Unterrichtsvorbereitung helfen ^__^
    • Feliciá wird gekuschelt, weil du sehr kuschelbar wirkst.
      You wird gebannt ohne Grund, aber ich muss die
      Julia mit nach Hause nehmen, damit sie Photos von mir macht! GNTM-Style. You ist aber eingeladen.
    • Abspeckmaus wird mit nach Hause genommen und darf meine BB-Arbeit machen.
      Pokemii muss ich leider bannen. Wir kennen uns kaum, aber ich meine es nur lieb, wenn ich dich in die Freiheit entlasse!
      Jim Moriarty ist putzig genug zum Kuscheln.
    • Gucky wird gebannt, weil er es verdient hat.
      Yoshi darf in den PokéBall, weil ich mir beweisen muss, dass ich Yoshis fangen kann.
      Leafeon wird ermutigend gekuschelt.
    • Tragosso wird gekuschelt, weil er knuffig ist und ich ihn in zusammenhängenden Tagen gerechnet am längsten kenne!
      Macks wird gebannt, weil engagierte Mods nicht mehr im Trend liegen.
      Sol wird nach Hause mitgenommen und darf dann ein wenig mit dem besten Kissen aller Zeiten kuscheln.

    Möchte im Übrigen anmerken, dass unglaublich viele tolle Personen bei der Drabble-Aktion mitmachen! Bald könnt ihr die tollen Werke lesen. Das Ich-hab-dich-lieb-Thema ist nur noch bis Sonntag offen!!! Und außerdem bietet Bisafans euch auch supercute Pokémon-Karten zum Verschicken oder Posten an: Ich hab dich lieb-Aktion. SITZT NICHT SO DOOF RUM UND VERTEILT EIN WENIG LIEBE.

  • Cassandra

    Hat das Label BB-Magazin hinzugefügt